Tansania


Der Zauber von Tansania kommt nicht von ungefähr - Savannenlandschaften mit Affenbrotbäumen und Schirmakazien, das weltberühmte Gebirgsmassiv des Kilimanjaro mit den schneebedeckten Gipfeln, puderzuckerweiße Strände auf der Gewürzinsel Sansibar und spektakuläre Wildreservate, die zu den besten Afrikas zählen. Die landschaftlichen Schönheiten sowie die kulturelle Vielfalt der über 130 Ethnien machen das Land zu einem der abwechslungsreichsten Ziele Afrikas.


Arusha & Umgebung

Arusha & Umgebung
Benannt nach einem in der Region lebenden Masai-Volk, ist Arusha mit etwa 500.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Tansanias.

Aufgrund der Lage und den internationalen Flugverbindungen gilt die Stadt als touristisches Zentrum des Landes und das Tor zu den nördlichen Wildschutzgebieten wie den Nationalparks Arusha, Tarangire, Lake Manyara, Ngorongoro und Serengeti. Die Hauptsehenswürdigkeiten der Umgebung und somit von touristischem Interesse sind der naheliegende Arusha Nationalpark sowie die majestätischen Berge Kilimanjaro und Mt. Meru, welche die sagenhafte Kulisse prägen.


Tarangire & Lake Manyara Nationalpark

Tarangire & Lake Manyara Nationalpark
Absolut lohnenswert ist die Erkundung der etwas unbekannteren Wildschutzgebiete wie dem Tarangire Nationalpark, charakterisiert durch Affenbrotbäume sowie eine hohe Elefantenpopulation oder dem Lake Manyara Nationalpark, der für seine auf Bäume kletternden Löwen bekannt ist.

Durch das hohe Wasseraufkommen vom Tarangire River und Lake Manyara, ist diese Gegend besonders in der Trockenzeit zwischen Juni und Oktober ein wichtiger Rückzugsort für die Tiere, die hier hervorragend vor malerischer Kulisse beobachtet werden können.


Lake Eyasi & Ngorongoro Krater

Lake Eyasi & Ngorongoro Krater
Am auf 1.030 m Höhe gelegenen Lake Eyasi, dem größten See im nördlichen Rift-Valley Gebiet, leben die „Hadzabe“- das letzte Buschvolk des östlichen Afrikas mit knapp 800 Menschen.

Rund um den See gibt es Akazien und Palmen und man kann auf Leoparden, Flusspferde, Affen und Flamingos treffen. Die südwestliche Flanke des UNESCO-Weltnaturerbes, dem Ngorongoro Krater, läuft in den See hinein, der mit seinem Durchmesser von 17 bis 21 km einen unvergleichlichen Lebensraum für zahlreiche Tierarten bietet. Der Krater ist bekannt für die spektakulären Jagdszenen die sich hier aufgrund der hohen Anzahl an Tieren auf engem Raum und der niedrigen Vegetation häufig beobachten lassen.


Serengeti Nationalpark

Serengeti Nationalpark
Tansanias ältester und beliebtester Park ist berühmt für den alljährlichen Exodus der Millionen Gnus Richtung Norden. Tausende Zebras und Thomson-Gazellen schließen sich diesem Zug auf der Suche nach frischen Weidegründen an.

Beste Reisezeit hierfür ist Februar bis August und November/Dezember. Doch auch wenn keine Wanderungen stattfinden, geizt der Park nicht mit imposanten Tierschauspielen: große Büffelherden, kleinere Gruppen von Elefanten und Giraffen, sowie Tausende von Eland-Antilopen, Impalas, Topis und Grant-Gazellen tummeln sich auf den Weiten des Parks und liefern sich täglich einen Kampf auf Leben und Tod zwischen Raub- und Beutetier. Ein spannendes und atemberaubendes Erlebnis, welches Sie sicherlich nicht vergessen werden.

Serengeti
J F M A M J J A S O N D
Tagestemperatur (°C) 24 26 26 24 23 22 21 22 24 25 23 23
Nachttemperatur (°C) 11 11 13 14 13 11 9 10 10 12 13 13
Sonnenstunden/Tag 9 9 8 7 6 6 4 4 6 7 7 8
Regentage/Monat 5 5 11 16 14 4 2 5 4 7 16 6
Reisezeit
Beste
Gute
Moderate
Keine

Selous Wildreservat, Ruaha & Mikumi Nationalparks

Selous Wildreservat, Ruaha & Mikumi Nationalparks
Das Selous Wildreservat wird vom Rufiji-Fluss durchzogen und beherbergt neben zahlreichen Flusspferden und Krokodilen eine artenreiche Vielfalt an Wasservögeln, die hier wunderbar aus nächster Nähe betrachtet werden können.

Im Selous Nationalpark finden Sie außerdem die für das südliche Tansania charakteristische Landschaftsform - die Miombowälder. Der Ruaha Nationalpark im Hochland ist mit seiner beeindruckenden Landschaft ein Paradies für Naturliebhaber. Mehr als 450 Vogelarten, aber auch Flusspferde und Krokodile am Ruaha River sowie Elefanten, Büffel und Löwen machen den Park zum Geheimtipp. Im Mikumi Nationalpark wird die Makata-Schwemmebene mit ihrem weiten Horizont und der hohen Tierdichte oftmals mit der Serengeti verglichen.


Dar es Salaam & Swahili Küste

Dar es Salaam & Swahili Küste
Die alte Hauptstadt Tansanias dient zwar für die meisten Besucher nur als kurze Station bevor sie sich auf Safari begeben, dennoch ist sie definitiv einen Besuch wert.

Am besten erkundet man die afrikanische Küstenstadt mit einem Reiseleiter, welcher Ihnen einen tieferen Einblick in das pulsierende Leben der Stadt ermöglicht. Die Kunst und Kultur und das fabelhafte Essen darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Das strahlendblaue Wasser und der herrliche weiße Sandstrand der Swahili Küste dient als entspannender Rückzugsort vom Stadttrubel und ist gleichzeitig ein perfekter Abschluss für spannende Safaris im Hinterland.


Sansibar

Sansibar
An der Küste Tansanias liegt mit Sansibar ein wahres Juwel in der weiten Inselwelt des Indischen Ozeans. Feinsandige, von Palmen gesäumte Strände, türkisfarbenes Wasser und eine farbenfrohe Unterwasserwelt mit artenreichen Riffen prädestinieren die tropische Gewürzinsel zu einer klassischen Badedestination.

Daneben reflektiert sich in der Architektur Stone Towns mit Moscheen, Hindu-Tempeln und Handelshäusern sowie dem multikulturellen Geflecht ihrer Bewohner die wechselvolle Geschichte des Eilandes. Erleben Sie das UNESCO-Weltkulturerbe Stone Town mit seinen bunten afrikanischen Märkten, tauchen Sie in die Swahili-Kultur ein und genießen Sie das Kaleidoskop der Aromen exotischer Gewürze auf einer der zahlreichen Plantagen.

Sansibar
J F M A M J J A S O N D
Tagestemperatur (°C) 32 32 32 30 30 29 29 29 30 31 31 31
Nachttemperatur (°C) 22 22 22 22 22 21 20 19 18 19 20 22
Sonnenstunden/Tag 8 8 7 6 6 7 8 8 8 8 8 8
Regentage/Monat 6 5 12 17 13 6 5 6 5 7 7 11
Wassertemperatur (°C) 28 28 28 28 27 26 25 25 25 26 27 28
Reisezeit
Beste
Gute
Moderate
Keine

Wissenswertes

Flugzeit ab Europa: Ca. 9 Stunden
Einreise: Gebührenpflichtiges Visum (z.Zt. USD 50 p.P. / zu beantragen vorab bei der Botschaft oder vor Ort an den Flughäfen bzw. Grenzübergängen), Reisepass mit Gültigkeit von 6 Monaten über das Einreisedatum hinaus, gültiges Ticket zur Rück- bzw. Weiterreise

Botschaft der Republik Tansania
Eschenallee 11
14050 Berlin
Tel.: (030) 303 08 00
www.tanzania-gov.de
Größe: 833.749 m² (inkl. Sansibar)
Einwohnerzahl: Ca. 47,7 Millionen
Amtssprache: Kisuaheli, Englisch
Hauptstadt: Dodoma
Staatsform: Präsidialdemokratie, Teilautonomie Sansibars
Religionen: Tansania: Ca. 35 % Christen, ca. 35 % Muslime, ca. 30 % Anhänger traditioneller Naturreligionen
Sansibar: Ca. 95 % Muslime, ca. 5 % Anhänger traditioneller Naturreligionen
Zeitverschiebung: Europäische Sommerzeit: MESZ+1
Europäische Winterzeit: MEZ+2
Zahlungsmöglichkeiten: Kreditkartenzahlung (Visa + Mastercard) in größeren Hotels und Lodges, Umtausch von Euro und US-Dollar in Landeswährung, Bargeldabholung mit Kreditkarten in größeren Städten, an Tankstellen nur Barzahlung
Trinkgeld: USD 2-4 pro Person/Tag in Lodges
USD 10 pro Person/Tag für Reiseleiter
USD 1 für Kofferträger
Impfungen/Gesundheit: Keine Impfvorschriften bei Anreise aus Europa, Gelbfieberimpfung bei Einreise aus gelbfiebergefährdetem Gebiet oder Weiterreise nach Sansibar notwendig, empfohlen wird eine Malariaprophylaxe
Stromspannung: 220/240 Volt, Steckdosenadapter erforderlich
Verkehr: Linksverkehr, gute Straßennetzinfrastruktur - einfache Straßen, Sand- und Schotterpisten in den Nationalparks